Hüftgelenkersatz – Endoprothetik

Modernste Systeme kommen zum Einsatz

Bei der Frage nach Hüftgelenkersatz stehen die ausführliche Anamnese und umfassende Untersuchung des Patienten durch Dr. Knipprath im Mittelpunkt. Von besonderer Bedeutung ist es, ein präzises Bild vom Ausmaß der Gelenkschädigung zu gewinnen. Im Falle eines Hüftgelenkersatzes hängt die Wahl des Implantattyps entscheidend von den individuellen Voraussetzungen und Bedürfnissen des Patienten ab.

Modernste Prothesensysteme kommen zum Einsatz:

1. Standardschaft

Als Standardschaft bezeichnet man anatomisch / zementfreie und zementierte Hüftschäfte in Kombination mit einer sogenannten Pressfit-Pfanne und verschiedenen Gleitpaarungen.

2. Kurzschaft

Die Verwendung des Kurzschaftes ist eine äußerst knochenschonende Variante in Kombination mit Pressfit-Pfanne und Keramik-Keramik-Gleitpaarung.

3. Revisionsschaft

Verwendung von Revisionsprothesen bei der Notwendigkeit eines Austausches.

Dr. med. Johannes Knipprath verfügt über ausgewiesene Expertise und langjährige Erfahrung auf dem Gebiet des Hüftgelenkersatzes. Er war maßgeblich an der Entwicklung eines anatomischen Hüftschaftsystems beteiligt, welches eine exzellente Stabilität garantiert. Das Implantat kann speziell minimalinvasiv eingesetzt werden und ist auch bei Patienten mit geringer Knochensubstanz (Osteoporose) ohne Verwendung von Knochenzement anwendbar. Aufgrund dieser Eigenschaften ist der Hüftschaft als Patent geschützt. Dr. Knipprath ist gemeinsam mit dem herstellenden Unternehmen Halter des europäischen, deutschen und britischen Patentes.

Lassen Sie sich durch Dr. Knipprath beraten. Seine Beratung erfolgt ohne Zeitlimit.
Alle Fragen werden ausführlich beantwortet und mögliche Bedenken besprochen.
Terminvereinbarung unter Tel.: 030 88 70 25 22 oder 030 23 60 83 310